Werte⎮gemeinschaft

Werte⎮
gemeinschaft

Immer wie­der hört man von ihr – der Wer­te­ge­mein­schaft. Der Begriff steht sozu­sa­gen für das ethi­sche und mora­li­sche Fun­da­ment des­sen, was uns alle ver­bin­det. Zu den Prin­zi­pien zäh­len die Ach­tung der Men­schen­würde, Frei­heit, Demo­kra­tie, Gleich­heit, Rechts­staat­lich­keit und die Wah­rung der Men­schen- und Min­der­hei­ten­rechte. Wie Arti­kel 2 des EU-Ver­tra­ges schreibt: „Diese Werte sind allen Mit­glied­staa­ten in einer Gesell­schaft gemein­sam, die sich durch Plu­ra­lis­mus, Nicht­dis­kri­mi­nie­rung, Tole­ranz, Gerech­tig­keit, Soli­da­ri­tät und die Gleich­heit von Frauen und Män­nern aus­zeich­net.“

All diese Prin­zi­pien klin­gen gut. Aber ver­bin­den wir tat­säch­lich alle das glei­che hier­mit? Und was bedeu­ten die Grund­werte kon­kret für unse­ren All­tag? In den nächs­ten Wochen möchte ich dem Thema gemein­sam mit Euch auf den Grund gehen.

Same same – but different?

Span­nend ist zunächst die Frage nach (Ach­tung, jetzt wird’s phi­lo­so­phisch!) Uni­ver­sa­li­tät oder kul­tu­rel­ler Rela­ti­vi­tät der Grund­werte. Soll hei­ßen: Ver­ste­hen wir alle das glei­che unter unse­ren Wer­ten, oder gibt es Unter­schiede?  Kurzum: Heißt Frei­heit das glei­che für Miguel aus Spa­nien, für Ade­line aus Frank­reich und für Marta aus Polen?

Dafür spricht, dass es um Prin­zi­pien geht, die für alle glei­cher­ma­ßen gel­ten (sol­len). Macht man Werte von ver­schie­de­nen Kul­tu­ren abhän­gig, so ver­stößt man ja quasi schon gegen einige von ihnen. Wo sollte der Inter­pre­ta­ti­ons­spiel­raum, zum Bei­spiel beim Thema Frei­heit, bestehen?

Dage­gen kann man aller­dings auch argu­men­tie­ren. Näm­lich dass unsere Werte sich über lange Zeit rela­tiv unab­hän­gig von­ein­an­der her­aus­ge­bil­det haben. Wir haben eine unter­schied­li­che Geschichte und unter­schied­li­che Tra­di­tio­nen – Men­schen­rechte kamen bei­spiels­weise in ihrer moder­nen Form erst über den ame­ri­ka­ni­schen Ver­fas­sungs­pro­zesse und die Fran­zö­si­sche Revo­lu­tion nach Europa, wo sie sich lang­sam in unse­rem heu­ti­gen Ver­ständ­nis eta­blier­ten.

Unterschiedliche Köpfe, unterschiedliche Meinungen

Man kann davon aus­ge­hen, dass die Grün­der­vä­ter und — müt­ter sehr kon­krete Werte im Kopf hat­ten, als sie die­sen Arti­kel Num­mer 2 in die Euro­päi­schen Ver­träge schrie­ben. Aber für die Men­schen in Europa gibt es den­noch viel Stoff zur Dis­kus­sion. So schreibt bei­spiels­weise Gia­como in einer Dis­kus­sion zu den Wer­ten Euro­pas (www.debatingeurope.eu): „Peace, col­la­bo­ra­tion and respect, these are our true values. The Eras­mus pro­gram, the sci­en­ti­fic com­mu­nity, the smi­les across our bor­ders. These is what we are beco­m­ing, united. Tur­ning our backs and fall apart is ana­chro­nistic, unity is the only bright future.“ Maria hin­ge­gen schreibt: „The pro­blem is that Europe, once it has let money count more than people, has lost its values. Today we only talk about values, because of the eco­no­mic cri­sis. If it did not exist nobody would remem­ber them. I do not know if I want Europe to return to its values or create new values. What I do know is that to con­ti­nue as we are, it will be us, human beings to blame for our own extinc­tion. The grea­test value and what is most for­got­ten is the value of soli­da­rity, I ask whe­ther Europe has ever really used this value. Our European society has to have a debate about the world we want in our pre­sent and what it wants to leave for our descen­dants in the future.“

Eine Wer­te­ge­mein­schaft braucht eben nicht nur Werte, son­dern auch Gemein­schaft. Eine Gemein­schaft, die die glei­chen Werte nicht nur auf dem Papier ste­hen hat, son­dern sie auch lebt.

Wie geht es jetzt weiter?

Wie Werte gelebt wer­den — genau das ist, worum es hier in den nächs­ten Wochen gehen soll. Wie leben wir Demo­kra­tie? Wie Men­schen­würde, per­sön­li­che Frei­hei­ten, Rechts­staat­lich­keit? So unter­schied­lich die The­men sind, so wich­tig sind sie für das Funk­tio­nie­ren unse­res All­tags, und für unser Selbst­ver­ständ­nis.

Den Anfang macht das Thema “Demo­kra­tie”. Was bedeu­tet dies für Euch? Schickt mir Eure Texte, Fotos, Stich­wör­ter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.